Schulpfleger als Jugendarbeiter? Update

Stellungnahme auf die Antwort des Gemeinderates vom 8. März 2022

Anfrage «Schulpflege + Jugendarbeit = Vorprogrammierte Unvereinbarkeit und Überschneidungen»

Werter Kurt, werter Gemeinderat

Dass die Anstellung von Jonathan Neukom ein positiver Gewinn für unsere Gemeinde sein kann, sehen wir auch so. Die Anfrage hat auch absolut nichts mit der Person zu tun, sondern nur mit der Sache.

Den letzten Abschnitt eurer Antwort jedoch sehen nicht nur wir eher als Blauäugigkeit und hat nichts mit der Realität zu tun.

Ein Schulpfleger ist primär für die Pflege der gesamten Schule gewählt und nicht für irgendein bedeutendes oder eben unbedeutendes Ressort. Darum kann die Aussage vom Schulpflegepräsidenten, und nun auch noch von euch, mit einem Ressortwechsel seien allfällige «Fälle» klar abgegrenzt und somit problemlos. Und die Schweigepflicht zu allfälligen «Fällen» wird entweder nicht vorhanden sein oder aber wurde schlichtweg «vergessen»!

Dies alles ist aber in Zukunft nicht unser Problem und hoffentlich auch nicht eures!

Schon in unserer Anfrage haben wir geschrieben, dass wir es begrüssen, junge und initiative Personen zu fördern und nicht zu bremsen. Trotzdem erstaunt, was «man» alles unter einen Hut bringen kann: 60% Jugendarbeiter, Schulpfleger, Juniorentrainer D und ein Studium der Rechtswissenschaften. Vielleicht aber ist letzteres nicht mehr aktuell oder hat sich in eine eher sozialpädagogische Richtung verschoben.

Mit freundlichen Grüssen

FDP Rafz

Fritz Hauenstein
Präsident