FDP.Die Liberalen
Rafz

Stefan Weiss ¦ Schulpflege

Stefan Weiss ¦ Schulpflege

Stefan Weiss schloss im Juni 2018 seine zweite Amtsperiode als Schulpfleger ab. Er steht dem Ressort Personelles vor und ist Vizepräsident der Behörde. Er steht hinter der Schulraumplanung des Gemeinderates, obwohl sie ihm aus seiner Zeit in der Arbeitsgruppe als bekannt vorkommt. Als absolut zwingend betrachtet er die aktive und offene Information der Stimmberechtigten, damit diese die Projekte der Schule verstehen. Wir stehen erst am Anfang eines langen Weges. 

Mit 887 Stimmen wurde er für eine weitere Amtsperiode wiedergewählt.

Aufgrund des vorzeitigen Rücktritts von Albin Sigrist hat er nach reiflicher Überlegung entschieden, den nächsten Schritt zu machen und für das Präsidium zu kandidieren.

Jahrgang 1967
Zivilstand geschieden, zwei erwachsene Kinder
Beruf Berater für grosse Versicherungsbroker
Hobbys
  • Tennis beim Tennisclub Eglisau-Rafzerfeld
  • Skifahren
  • Mitglied des Organisationskomitees beim Zürcher Limmat- und Samichlaus-Schwimmen
In Rafz wohnhaft seit 1994 (Bürger von Rafz seit 2002)

Motivation für meine Kandidatur

Die Zukunft

  • Der Rücktritt des bisherigen Stelleninhabers kam überraschend und durch die Covid-19-Krise verschob sich eine Ersatzwahl bis Ende September. Innerhalb unseres Gremiums sind wir überzeugt, dass es Sinn macht, wenn jemand aus dem Gremium übernimmt. Ich freue mich, das Vertrauen der aktuellen Schulpflege-Mitglieder zu geniessen.
  • Es stehen einige Herausforderungen an: Auf Januar 2021 müssen wir für die Sekundarschule einen neuen Schulleiter haben. Auch wird uns die Schulsozialarbeit sowie in absehbarer Zeit (erneut) die Position des Schularztes beschäftigen.

Gegenwart und Vergangenheit

  • Das Ressort Personelles gibt mir viel Gestaltungsmöglichkeiten. Ich bin bei der Einstellung des Lehrpersonals stark involviert. Es ist mir wichtig, dass in Rafz nur motivierte Damen und Herren arbeiten. Auch schwierige Situationen wie Freistellungen brachten mich weiter. Zum Glück kam es in der Vergangenheit selten vor, ist aber zum Wohl der Kinder manchmal unerlässlich.
  • In meinem ersten Amtsjahr verantwortete ich während einem halben Jahr wegen Abwesenheit des Stelleninhabers eine zusätzliche Charge. Deshalb habe ich noch heute ein grosses Interesse an Schülern mit speziellen Bedürfnissen. Die Erwartungshaltung einzelner Eltern an unsere Schule beobachte ich mit kritischem Auge.
  • 2010 wollte ich als geschiedener Vater wissen, wie Schule heute gemacht wird. Aufgrund der persönlichen Umstände habe ich von meinen Kindern wenig erfahren. Ich traf damals eine Schule an, welche sich seit meiner Schulzeit massiv verändert hat.